Die Frage nach dem richtigen Käfig für das Kaninchen sollte man sich schon vor dem Kauf des neuen fellnasigen Mitbewohners stellen. Schließlich wollen wir es ihm so angenehm wie möglich machen in seinem kleinem Reich. Doch welchen Käfig braucht denn nun mein Kaninchen? Kaninchen sind gesellige Tiere, deshalb sollte man sie auf keinen Fall einzeln halten. Für zwei Kaninchen sollte man mind. 4 m² Grundfläche einplanen. Der Kaninchenstall muss von oben und von unten zu öffnen sein. Hat der Käfig nur einen nach oben zu öffnenden Plastikaufsatz, ist keine ausreichende Luftzirkulation gewährleistet. Gut ist eine Unterschale aus Kunststoff und das Oberteil des Käfigs sollte aus unbeschichtetem Metall sein. Kein beschichtetes Metall wählen, denn Kaninchen nagen gern und sie würden sich daran zu schaffen machen. Mit dem Kaninchenkäfig allein ist es natürlich nicht getan, es muss noch das passende Zubehör besorgt werden. Dazu gehören die Heuraufe, Futternäpfe, die einen guten Stand haben müssen, eine Trinkflasche und nicht zuletzt ein Häuschen oder ähnliches, wohin sich die kuscheligem Langohren zurückziehen oder verstecken können. Außerdem gehören erhöhte Liegeflächen im Form von Brettern ins Gehege und als Einstreu gibt es im Handel Strohpresspellets, Kleintierstreu, Stroh oder Heu (was man mit etwas Know-How auch selbst herstellen kann). Da es quasi unmöglich ist einen Käfig in dieser Größe zu bekommen, bauen die meisten Halter selber ein Gehege für ihre Lieblinge. Wer die Möglichkeit hat und zum Beispiel einen Garten oder Grundstück besitzt, vielleicht auch nur ein passendes Rasenfleckchen hinter dem Haus (Vermieter fragen!) kann seinen Lieblingen in der warmen Jahreszeit ein Freigehege aufstellen. Man kann solche Freigehege fertig kaufen, aber der handwerklich nicht ganz abgeneigte Mensch kann solch einen Stall nach Bauanleitung selber zimmern. Bitte bedenken, dass das Freigehege nur als „Sommersitz“ dient. Es muss unbedingt windgeschützt und schattig aufgestellt werden. Die Tiere werden von dem zusätzlichen Auslauf begeistert sein. Denn Auslauf ist den Nagern sehr wichtig, selbst wenn der Käfig groß genug ist.Und bitte auch beachten, das Kaninchen gerne buddeln und somit die Gefahr besteht, dass die Tiere sind Gänge unters Gehege durchbuddeln. Mehr als eine Stunde Spiel und Herumtollen sollten es sein am Tag. Die Kaninchen dürfen beim Freilauf, vor allem in der Wohnung, nicht aus den Augen gelassen werden, denn sie knabbern alles an, auch vor Elektrokabeln schrecken sie nicht zurück. Wenn das Freigehege groß genug ist, können sie zumindest in den Sommermonaten ein bisschen Freiheit genießen und sich frische Luft um die Nase wehen lassen.

Wenn man die Wohnung richtig Kaninchensicher macht, kann man sie auch frei in der Wohung halten, denn die meisten Kaninchen sind stubenrein und gehen auf ein Kaninchenklo.