Auch die kleinsten Lieblinge können krank werden. Ein regelmäßger Gesundheitscheck ist deswegen sehr wichtig.

Welche Krankheiten die kleinen so bekommen können, habe ich Euch hier einmal aufgelistet:

Milbenbefall da gibt es unterschiedliche Milben Arten ist ein Befahl aufgetreten so ist es zuraten nicht nur das eine Tier zu behandeln sondern alle im Rudel lebende Tiere und die Gesamte Einrichtung zu Säubern. Hier ist es zwingend Wichtig einen Fachkundigen Nager Tierarzt aufzusuchen nicht alle Tierärzte haben Ahnung von denn kleinen Tieren. Bitte nicht auf eigener Faust Behandeln es kann das Tier umbringen !

Darmparasiten : können u.a durch Naturmaterialien oder andere Haustiere können sich die Mäuse auch durchaus mit Würmern oder Einzellern (Giardien usw.) infizierten. Der wichtigste Hinweis für Darmparasiten ist in der Regel Durchfall., über riechender Kot, Aufgeblähter Kugel runder Bauch. Sollen diese Symptome auftauchen so kann man eine Kotprobe beim Tierarzt abgeben und er kann gezielt die Parasitierten behandeln. Auch hier bitte nicht au Eigner Faust Behandeln .

Haarlinge sind kleine Tierchen die sich am Haarschaft festhalten, leider lassen die meiste sich nicht raus Kämmen so das der Tierarzt aufzusuchen ist und er Ivomec oder Stronghold behandeln muss . Auch hier muss das ganze Gehege gründlichst gereinigt werden .

Atemwegsinfekte die meisten Zooladen Tiere neigen dazu weil sie kein anständiges Immunsystem aufgebaut haben, hier sind die Tiere vom Züchter Krankheit unauffälliger weil es eine Kontrollierte Zucht ist die drauf achtet nur Gesunde tiere zur Zucht einzusetzen.

Atemwegsinfekte haben verschiedene Ursachen Zugluft, Haltungsfehler, Streu was Staubt, auch wir Menschen können die kleinen anstecken wenn wir eine Erkältung haben .

Die meisten Symptome sind Pfeifen, Schnattern, Röcheln, Piepen und Niesen oder Gewichtsabnahme. Hier muss man auch zum Tierarzt gehen um das Tier Behandeln zulassen u,a kann man zusätzlich kalten Kamillen Tee anbieten oder Babygrieß Brei mit Wasser anrühren einen Tee Beutel ( Kamille) auf Schneiden und das in denn Brei tun . Denn lau Warmen bis kalten Brei denn Tieren anbieten.

Aufblähung ist ein absolutes Lebensbedrohliches Schmerzhaftes meist Tödliches verenden einer Maus. So was kann u.a Kohl, Klee , Futterwechsel oder Parasiten hervorrufen. Hier bitte denn Tierarzt auf suchen .

Durchfälle sind auch keine -seltenheit entstehen u.a durch Futterwechsel, Stress, Wasserhaltiges Futter, Kernobst wie Kirschen oder Weintrauben und dann noch in Verbindung mit Wasser wie bei denn Menschen kommt es dann zum Durchfall. Parasiten können auch Durchfälle hervorrufen Faden,-Band Würmer sind in denn meisten Fällen die Ursachen für Durchfälle. Auch die Gabe von Antibiotika kann Durchfälle auslösen . Hier muss der Tierarzt aufgesucht werden der das Tier Behandeln muss.

Steht zu wenig Wasser zu verfühgung so kann es zur Verstopfung kommen aber auch Darmverschlüsse sind keine Seltenheit. Der Tierarzt gang- ist hier nicht unerlässlich.

Tumore oder Schlaganfälle sind bei denn kleinen Nasen keine Seltenheit.

Überhitzung kann man vorbeugen im Sommer in dem man kalte Fliesen rein legt ins Gehege die kurz vorher im Tiefkühler waren. So können sich die kleinen im Hochsommer abkühlen wenn es zu Warm wird.

Zähne:
Nagerzähne sind immer am wachsen und auch hier kann es zu erheblichen Problemen kommen. Bei Fehlstellungen der Zähne durch z.B. Kiefertumore, Abszesse usw., kann die Maus evt nicht mehr richtig fressen. Hier ist ein fachkundiger Tierarzt gefragt.

Grundsätzlich gilt, lieber einmal zu viel, als zu wenig zum Tierarzt zu gehen.

Kategorie: ALLGEMEIN, Gesundheit