Eine Meerschweinchen VG (Vergesellschaftung) ist nicht immer leicht. Man muss einiges beachten. Meist
klappt es recht gut, sollte man aber eher schwierige Tier haben, empfehle ich den Rat eines erfahrenen Halters. Notstationen und Züchter helfen hier meist auch sehr gerne.

Bevor wir loslegen ist die richtige Partnerwahl wichtig. Ich empfehle immer, einen Kastraten mit einem oder mehreren Mädchen. Dies klappt meist am besten und ist auch langfristig die beste Lösung. Von reinen
Mädchengruppen ist eher abzuraten: Meerschweinchen Mädelsgruppen
Man kann zwar auch nur Böckchen zusammen halten, jedoch sind nicht alle Böcke oder Kastrate dafür geeignet. Dies sollte man lieber erfahrenen Haltern überlassen. Zudem brauchen Jungsgruppen weitaus mehr Platz als Gruppen mit gemischten Geschlechtern.

Wir gehen jetzt mal davon aus, dass wir hier einen Kastraten und 2 Mädchen zusammen setzen möchten. Am besten eignet sich hierfür ein schon etwas älterer Kastrat, denn diese übernehmen meist die Rudelführung.
Mädchen können da doch sehr zickig miteinander sein.

Niemals die Tiere einfach in einen handelsüblichen Käfig setzen. Die meisten Käfige sind eher zu klein für eine artgerechte Haltung, eine richtige VG benötigt mehr Platz. Außerdem ist neutraler Boden meist auch nicht verkehrt.

Kommen wir zum Platzbedarf: Bei drei Tieren würde ich zu einer Bodenfläche von mind. 3 oder mehr m³ raten. Dies kann das Badezimmer sein oder eine extra abgesteckte Fläche. Den Boden sollte man mit Handtüchern auslegen, denn Kötelchen und Urin gehen immer daneben. Zusätzlich benötigen wir mehrere Häuser mit mind. zwei Eingängen. Wieso das so wichtig ist? Hat ein Haus nur einen Eingang, kann ein Tier ein anderes darin festhalten und beißen, ohne dass das andere fliehen kann. Weidenbrücken eignen sich
hierfür auch sehr gut.

Zusätzlich sollte überall etwas Futter liegen sowie viel Heu. Fressen beruhigt die Gemüter und Schweinchen fressen gerne zusammen. So eine VG kann unter Umständen Stunden dauern, man sollte also genügend Zeit haben und die Tiere notfalls auch über Nacht darin lassen können. Soweit haben wir alles, fehlen nur noch die Schweinchen.

Nun setzen wir die Tiere in den Freilauf und beobachten was passiert. Meist fängt der Kastrat an, nach der Kontaktaufnahme, zu brommseln. dies klingt wie ein knattern und er läuft dabei sehr langsam und wackelt mit dem Po. Damit will er die Mädchen beindrucken und zeigen wie toll er ist. Er wirbt um sie. Manche Schweinchen fangen an komische Sprünge zu machen, das sieht recht lustig aus und dient dem Stressabbau. Wir sagen dazu “popornen”. Meerschweinchen tun dies bei negativen, wie auch bei positiven Stress. Der Kastrat wird auch versuchen, die Mädchen zu besteigen, auch das ist völlig normal und wird mit der Zeit wieder weniger. Die Mädchen lassen sich dies nur in der Brunzt gefallen, außerhalb dieser, wird er abgewehrt, angequiekt und sogar mit Urin bespritzt. Das ist eine völlig normale VG. Man lässt die Tiere zusammen, bis sich alle beruhigt haben und sich vielleicht sogar hinlegen zum Dösen. Dann kann man sie in das eigentliche Gehege setzen.

Aber nicht jede VG läuft so nett wie diese. Es gibt Mädchen die schlecht sozialisiert sind oder aufgrund von anderen Problemen aggressiv reagieren können: unverträgliche Meerschweinchen
Auch dominante Mädchen nehme eine VG evt. nicht so einfach hin. Hier muss erst die Rangordnung geklärt werden. Meist kommt es zu Zähne klappern, Nackenhaare aufstellen und die Tiere stellen sich quer
voreinander. Sie bedrohen sich, jagen sich und manchmal springen sie sich sogar an. Man sollte die Tiere dennoch nicht trennen, sondern es weiter beobachten. Wenn es aber dazu kommt, dass ein Tier ein anderes beißt, bitte sofort die VG beenden!
Man sollte die Tiere gut beobachten, meist legt sich die Stimmung, wenn sich die Tiere unterordnen. So lange dies keins tut, geht der Kampf um die Rangordnung weiter. Dieser ist aber für ein späteres Zusammenleben wichtig. Wenn die Schweinchen auch immer wieder von einander ablassen und vielleicht sogar mal zusammen fressen, ist dies alles im Rahmen. Nur wenn Eines das Andere ohne Unterlass jagt, würde ich auch diese VG beenden.

Grundsätzlich würde ich bei schwierigen Tieren immer empfehlen, sich mit Tierfreunden auszutauschen, die sich mit VG´s auskennen.