Meerschweinchenstube-fressnapf

Tiere aus dem Tierheim bei Fressnapf

In Marburg gibt es ein neues Pilotprojekt. Der Fressnapf (Industriestraße 4) vermittelt nun Kleinsäuger aus dem Tierheim. Hier sollen die Tiere eine zweite Chance auf ein neues Heim bekommen.

Hierfür wurde extra eine Adoptierstube mit eigens angefertigten Gehegen erstellt. Vermittlet werden die Tiere in enger Zusammenarbeit von Zoofachhändler und Tierheimmitarbeitern. Infotafeln an den Gehegen, informieren den Interessenten über das jeweilige Tier. Die Schutzgebühr für ein vermitteltes Tier geht ohne Abzug an das Tierheim. Tierärzte kümmern sich um das Wohlergehen und die Impfungen der Fellnasen.

Ein Schritt in die richtige Richtung?

In den USA und England sei das Adoptieren von Haustieren selbstvertsändlich, so Burkhard Elberg, Projektleiter der Adoptierstube bei Fressnapf. In Deutschland soll dies nun auch behutsam aufgebaut werden. Hunde und Katzen werden aufgrund des begrenzten Raumangebotes und aus Tierschutzgründen in der Adoptierstube übrigens grundsätzlich nicht vermittelt. Für diese und andere Tiere des Tierheimes gibt es jedoch Informatiostafeln, um die Interessenten auch auf diese aufmerksam zu machen.

Läuft der Test in Marburg erfolgreich, so die Überlegungen bei Fressnapf, soll die Adoptierstube auch deutschlandweit etabliert werden.

Das Tierheim in Marburg ist sehr froh über diese Zusammenarbeit, werden sie doch sehr entlastet. Ebenfalls ist es eine tolle Werbung für sie und ihre Schützlinge.

Die Adoptierstube ist montags bis samstags von 15 bis 17 Uhr für die Kunden erreichbar

Adoptierstube_Tierheim_Fressnapf
adoptierstube

Happy-Nager denkt, dass dies ein guter erster Schritt in die richtige Richtung ist. Vielleicht finden so immer mehr second-hand Tiere ein Zuhause und es werden weniger Tiere nachgezüchtet und in den Zooladen abgeschoben. Zudem ist es zu begrüßen, dass die Adoptierstube nur 2 Stunden am Tag offen hat und durch Tierheimpersonal vermittelt wird. Wir finden, es wurde zeit, dass die Tierheimtiere die Massenzuchttiere der Zooläden ablösen und hoffen, dass es bald nur noch secondhand-tiere im Zooladen zu erwerben gibt.

Quelle: ZZA Fotos by: Hemlepfotografie